Pferdepension finden

Für die meisten Pferdehalter bietet das Privathaus mit Grundstück nicht genug Platz um dort das eigene Pferd artgerecht zu halten. Doch selbst wenn man diese Möglichkeit hat, so gibt es geplante Tage wie Reisen oder ungeplante Tage wie eine Krankheit, an denen man sich nicht um sein Pferd kümmern kann. Deshalb sollte man sich bemühen eine gute Pferdepension zu finden, denn Pferdehalter wissen wie intensiv die benötigte Betreuung des Pferdes ist und man kann da nicht einfach mal die Verwandtschaft oder Nachbarschaft um Hilfe bitten. Wenn man also, geplant oder ungeplant, die Fürsorge für das Pferd nicht leisten kann, dann bietet einem eine Pferdepension eine gute Möglichkeit. Auch für den dauerhaften Aufenthalt des Pferdes ist eine Pferdepension unter Umständen die richtige Adresse. Doch wie findet man die richtige Pferdepension? Was muss man beachten? Was darf es kosten? Hier erfahrt ihr alles was ihr bei der Suche nach der richtigen Pferdepension im Kopf haben solltet.

Die Pension

Wird das Pferd nur für wenige Tage in der Pension untergebracht, dann spielt die Entfernung zum Wohnhaus eine untergeordnete Rolle. Bei dauerhafter Pensionsbetreuung sollte man eine Pferdepension finden die nicht allzu weit entfernt ist. Falls das Pferd dem Kind gehört, dann wäre eine Entfernung die auch mit dem Fahrrad zu bewältigen ist, optimal. Pferde reagieren sehr empfindlich auf Lärm und andere Störquellen, deshalb sollte trotz Wohnhausnähe die Pferdepension ruhig gelegen sein.

Der Stall

Das wichtigste an dem Stall der Pferdepension ist vermutlich die Pferdebox. Falls sie keine Pferdepension in ihrer Nähe, mit adäquater Boxengröße finden, dann nehmen sie doch lieber eine größere Anfahrt in Kauf. Das Wohl des Tieres sollte natürlich immer an erster Stelle stehen. Doch wie erkennt man die richtige Boxengröße? Dazu gibt es eine Faustregel. Die Größe der Pferdebox sollte mindestens 2,5 x das Stockmaß des Pferdes hoch 2 sein. So ist die Box groß genug, damit sich das Pferd hinlegen kann ohne dabei zu nah an den Boxenwänden zu liegen. Die Höhe der Box sollte den Kopf des Pferdes um 75 cm überragen. Da Pferde soziale Tiere sind sollte die Pferdepension mindestens Pferdeboxen mit offenen Gitterstäben bieten. So können die Tiere einander sehen und riechen, wodurch sie sich ruhiger verhalten. Regelmäßige Weidegänge sind natürlich sehr wichtig. Für den sozialen Kontakt, aber vor allem für den nötigen Auslauf. Je weniger Zeit das Pferd in der Box verbringt, desto besser ist es für das Tier. Das Futter sollte auf dem Boden liegen, da das die natürliche Fresshaltung von Pferden begünstigt. Zu guter Letzt sollte man beim besichtigen des Stalls auf die Luft darin achten. Pferde haben empfindliche Atemwege, weswegen die Luft im Stall gut zirkulieren sollte ohne, dass dabei ein Zug entsteht.

Das Personal

Wie wirkt das Personal auf den ersten Blick? Welche Qualifikationen hat es? Wie viele Nachfragen stellt ein Mitarbeiter bezogen auf das Pferd? Wie viele Mitarbeiter betreuen wie viele Pferde? All diese Fragen sollten sie im Kopf haben und sich selbst beantworten oder beantworten lassen um sicherzustellen, dass ihr Pferd in der Pferdepension gut versorgt wird.

Die Kosten

Pferde sind kein günstiges Hobby und wer eine vernünftige Pferdepension finden möchte, der sollte nicht geizen. Je besser das Futter und die Betreuung, desto teurer wird es natürlich. Der größte Teil des Preises sind die Personalkosten. Wer eine alles umfassende und qualifizierte Betreuung möchte, der kann mit 400-500 € pro Monat rechnen.