CBD Öl für Pferde – Auf die Dosierung kommt es an

Wer sich für ein Pferd entschieden hat, möchte dessen Wohlbefinden so gut wie möglich unterstützen. Nicht nur wegen der hohen Tierarztrechnungen bei Verletzungen und Beschwerden, sondern auch, weil das Leiden des Tieres auch ans eigene Herz geht. Die meisten Pferdehalter würden Medikamente gerne umgehen. Nicht zuletzt, weil diese auf Dauer schädlich sein und das Verhalten des Tieres durch starke Nebenwirkungen beeinflussen könnten. An diesem Punkt kommt oftmals CBD als Wirkstoff aus der Natur in Frage: Weil auch Pferde ein Endocannabinoidsystem besitzen, liegt es nahe, dass der Hanfbestandteil auch ihnen auf ganz verschiedene Weisen helfen kann. Hierbei kommt es aber auf die optimale Dosierung an – auf die wir nachfolgend näher eingehen möchten.

CBD Öl für Pferde – was spricht dafür?

Cannabidiol wird aus der Nutzhanfpflanze gewonnen und vom Menschen bisher erfolgreich eingenommen, um von einem besseren Wohlbefinden zu profitieren. So hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass Cannabidiol Schmerzempfinden lindern, aber auch beruhigen kann. Der Hanfwirkstoff erweist sich auch bei Angstzuständen und Nervosität als hilfreich und kann Stimmungstiefs beheben. Mittlerweile geht man auch davon aus, dass Cannabidiol der Nervenregeneration behilflich ist und vor allem bei Gelenkbeschwerden Vorteile zeigt. Darüber hinaus gilt der Hanfwirkstoff als entzündungshemmend.

All diese Wirkungsweisen können auch dem geliebten Pferd zugute kommen. Da es sich hierbei um ein Fluchttier handelt, empfindet das Pferd verschiedenste Situationen ohne Fluchtmöglichkeit als besonders Stress-geladen – dauerhafte Nervosität oder Stressreaktionen schaden mit der Zeit auch der Gesundheit des Tieres. Umso wichtiger also, ein Hilfsmittel mit beruhigender Wirkung zu finden. Auch bei einer akuten oder chronischen Erkrankung, Verschleißbeschwerden der Gelenke und Ähnlichem kann CBD hilfreich sein, weshalb CBD Öl für Pferde im Grunde in jede Hausapotheke gehört. Der Hanfwirkstoff könnte sich unter anderem auf diese Weisen vorteilhaft auf das Wohlbefinden des Tiers auswirken:

  • Beruhigend und entspannend – auch in Stresssituationen
  • Fördert die Beweglichkeit und Bewegungsfreude
  • Lindert Schmerzen und damit das Wohlbefinden
  • Hemmt Entzündungen und kann deren Verlauf reduzieren
  • Regeneration wird unterstützt

Es gibt also viele Vorteile, die für CBD Öl für Pferde sprechen und dieses zu einem vielversprechenden Produkt für die hauseigene Apotheke machen. Ob bei leichten Beschwerden, stärkeren Gesundheitsproblemen oder einfach nur sich anbahnenden Stressmomenten – CBD kann vieles erleichtern. Um ein Wundermittel, das Ursachen bekämpft, handelt es sich hierbei allerdings nicht.

Das machen Studien und Erfahrungsberichte deutlich

Studien haben sich bisher noch nicht mit dem Thema CBD Öl für Pferde beschäftigt, sodass sich auch nicht ganz sicher sagen lässt, was Tierhalter nach der Gabe des Hanfwirkstoffs zu erwarten haben. Allerdings gibt es in Social Media Gruppen und Austauschforen schon jetzt zahlreiche Erfahrungsberichte zu entdecken, die mehr zur Wirkung des Hanfbestandteils bei Pferden deutlich machen. So berichten zahlreiche Pferdeliebhaber davon, dass ihre Lieblinge durch CBD Öl beruhigt werden konnten und sich einer besseren Beweglichkeit erfreuen. Andere wiederum haben bemerkt, dass sich auch die Leistungsfähigkeit durch den Hanfwirkstoff verbessert. Um Wirkungen wie diese festzustellen, ist es erforderlich, dass Tier und Halter über eine innige Beziehung verfügen und der Besitzer sein Pferd nach der Gabe des Wirkstoffs genau beobachtet. Denn: Auch die ein oder andere, milde Nebenwirkungen kann sich abzeichnen.

Vor der Gabe zu beachten: CBD für Sportpferde

Zwar erklärte die WHO CBD bereits 2017 für harmlos und bedenkenlos nutzbar, jedoch gelten für Sportpferde oftmals besonders strenge Richtlinien, was die Einnahme des Hanfwirkstoffs betrifft. Obwohl dieser als nicht psychoaktiv gilt, wird CBD im Zusammenhang mit seinen Metaboliten von vielen Institutionen rund um Pferde-Sportwettkämpfe strikt reguliert. Teilweise sind sogar Strafen möglich, die sicher kein Sportfreund in Kauf nehmen möchte. In Deutschland selbst wurde übrigens noch keine spezielle Richtlinie auf die Beine gestellt, sodass sich Halter oft zahlreichen Fragen gegenüber sehen. Wer mit seinem Vierbeiner an einem Wettkampf teilnehmen möchte, sollte möglichst mehrere Wochen davor kein CBD verwenden. Denn: Der Hanfwirkstoff kann auch nach einigen Tagen noch im Organismus nachgewiesen werden.

Tipp: Wer sich vor Konsequenzen schützen möchte, sollte einfach zwei Wochen vor dem Wettkampf auf die CBD Gabe verzichten und sich möglichst vor dem Wettkampf über Regulierungen bezüglich des Hanfwirkstoffs informieren. Letzteres ist bestenfalls einige Wochen vor dem Termin durchzuführen, um rechtzeitig reagieren zu können.

Die Dosierung von CBD Öl für Pferde – das muss man wissen

Weil Pferde ein deutlich größeres Körpergewicht mitbringen, sollten Halter auch mit einer höheren Dosierung des CBD Öls rechnen. Vorab möchten wir erwähnen: Ein CBD Öl mit 15 oder 20 Prozent Stärke ist hier als Startprodukt empfehlenswert. Warum? Weil niedrigere CBD Konzentrationen eine höhere Anzahl an CBD Tropfen erfordern würden, die wiederum die Verabreichung erschweren. Nimmt das eigene Pferd CBD Tropfen nur schwer an, können auch CBD Pellets zum Einsatz kommen. In der Regel hat sich jedoch gezeigt, dass die CBD Tropfen von Pferden gerne aus der Hand geleckt werden.

Als Richtwerte gelten für Pferde mit herkömmlichen Beschwerden 0,25mg pro Kilogramm Gewicht und 0,5mg CBD bei stärkeren Leiden. Bei einem Tier mit 500 Kilogramm würde das bei sehr starken Beschwerden bedeuten: Maximal 250mg pro Tag sollten zum Einsatz kommen. In jedem Fall ist die Anwendung vorher mit dem behandelnden Veterinär zu besprechen – auch ist es wichtig, sich genau an die Herstellerangaben zum CBD Öl für Pferde zu halten.

Wichtig: Selbstredend stellt sich die gewünschte Wirkung nicht sofort ein. Vielmehr kann es mehrere Stunden und bei chronischen Leiden sogar Tage dauern, bis eine Verbesserung spürbar wird. Wichtig ist dabei, dass die Dosis schrittweise angepasst wird und die Effekte genau beobachtet werden, um mit der Dosierung auf die Bedürfnisse des Tieres eingehen zu können. ‼️ 👉 Weitere wichtige Informationen zur Dosierung von CBD Öl bei Pferden finden Sie hier: cbd-infos.com/cbd-pferde

Mit diesen Nebenwirkungen ist zu rechnen

CBD ist durchaus auch für die ein oder andere Nebenwirkung bekannt. Diese äußert sich aber bei Menschen und Tieren erfahrungsgemäß auf besonders milde oder kaum spürbare Weise, sodass sie in keinem Vergleich zu den Begleiterscheinungen herkömmlicher Medikamente stehen. Zu den typischsten Nebenwirkungen zählt ein trockenes Mundgefühl, das den Durst des Tieres zeitweise verstärken kann. Auch Schläfrigkeit oder Appetitlosigkeit können sich in geringem Maße bemerkbar machen. Beachtenswert ist aber vor allem, dass CBD mit Medikamenten wie Schmerzmitteln wechselwirken kann. Aus diesem Grund sollte vor Einnahmebeginn ein Veterinär aufgesucht und um Rat gebeten werden. Gerade rund um Pferde wurde das Thema noch nicht mit Studien untersucht, weshalb Pferdebesitzer mit Vorsicht vorgehen sollten. Generell sollte auch ausreichend Abstand zwischen Medikamenten und CBD beachtet werden.

Fazit: Natürliche Hilfsmittel dürfen auch für das Pferd nicht fehlen

Cannabidiol konnte den Menschen in letzter Zeit nicht ohne Grund immer mehr Beliebtheit abgewinnen. Der Hanfwirkstoff erweist sich nicht nur für den Menschen als vielseitig hilfreich, sondern auch für Hunde, Katzen und Pferde. Gleichzeitig sind CBD Öle für das Tier besonders gut verträglich, sodass sich Halter bei der Gabe keine Sorge um Nebenwirkungen machen müssen. Wie Erfahrungsberichte zeigen, kann sich das CBD Öl für Pferde Kaufen durchaus lohnen, wenn es um das verbesserte Wohlbefinden des liebsten Tieres geht. Allerdings sollten Besitzer von Sportpferden genau auf die Richtlinien zum Wettkampf achten, wenn sie hierzulande CBD an ihrem Pferd einsetzen möchten.